Die AIM DPM-Qualitätsrichtlinie ist eine Norm, die sich mit der Qualität von Data-Matrix-Codes beschäftigt. Sie ist gültig für Data-Matrix-Codes, die direkt auf die Oberfläche des Artikels aufgebracht sind und mit einem DPM-Lesegerät gelesen werden.

Die Norm wurde Anfang 2007 vom AIM-Komitee beschlossen und veröffentlicht. Verglichen mit der Norm ISO-15415 definiert die AIM-DPM Qualitätsrichtlinie alternative Beleuchtungsvarianten und -bedingungen, optimal abgestimmt auf Material und Oberfläche – unabhängig von der gewählten Markierungsmethode. Nach der erfolgten Bildaufnahme wird mit Hilfe der AIM-DPM Metriken die Qualität der Markierung bestimmt. Die Bewertung erfolgt mit Hilfe eines nummerischen Wertes (4-1) oder nach dem amerikanischen System für Schulnoten (A-F).

AIM DPM-Metriken

Metrik Beschreibung
Cell Contrast Durchschnittlicher Helligkeitsunterschied zwischen den schwarzen und weißen Punkten (Code-Modulen).
Cell Modulation Helligkeitsunterschied und –verteilung aller Zellen einer einzelnen Farbe.
Fixed Pattern Damage Position der einzelnen Code-Module entlang Finder sowie Clocking Pattern und Ruhezone.
Grid Non-Uniformity Platzierung der einzelnen Code-Module im Vergleich zur Soll-Position.
Axial Non-Uniformity Rechteckigkeit der einzelnen Code-Module.
Unused Error Correction Für die Fehlerkorrektur wird der Reed-Solomon-Algorithmus eingesetzt. Eine perfekte Markierung erreicht eine UEC Bewertung von 100%. Eine erhöhte Fehlerzahl bewirkt eine niedrigere Bewertung.
Minimum Reflection Wert für das Verhältnis von der Reflexion der Kalibrierkarte zu der des Prüfobjektes.

Code-Beispiele

Beispiel Cell Contrast

aim-dpm-cell-contrast

Beispiel Cell Modulation

aim_dpm_cell_modulation_d

Mark Grade: D

Beispiel Fixed Pattern Damage

aim-dpm-fixed-pattern-damage

Beispiel Grid Non-Uniformity

aim-dpm-grid-non-uniformity

Beispiel Axial Non-Uniformity

aim-dpm-axial-non-uniformity

Beispiel Unused Error Correction

aim-dpm-unused-error-correction

Ähnliche Einträge